Die Gründung bis zum Bundesehrenpreis


Januar 1938
Das Jahr 1938 startet mit einem großen unternehmerischen Schritt der Familie Ostermeier. Denn in Regensburg wird das 1. Ladengeschäft mit eigens produzierten Fleisch- und Wurstwaren eröffnet.

1948
10 Jahre später hat sich der Kundenstamm bereits so sehr vergrößert, dass auch das Unternehmen weiter wächst und in eine ehemalige Standortschlächterei umzieht.

1950-1953
Nach und nach eröffnen weitere Filialen. Aus dem kleinen Metzgereigeschäft ist einer der ersten großen wurstproduzierenden Betriebe in Bayern geworden.

1955
Neue Märkte werden erschlossen: Die Firma Ostermeier darf sich jetzt offiziell „Exportbetrieb für die Ausfuhr von Fleischwaren nach England und Amerika" nennen.

1966
Die Zulassung als „Zerlege- und Verarbeitungsbetrieb" bildet das Fundament für eine beständige Qualität der Ostermeier-Produkte, die 1966 erstmals ausgezeichnet wird. Ostermeier wird Bundessieger bei der von der DLG durchgeführten Qualitätsprüfung und erhält für ihre hervorragenden Leistungen den Bundesehrenpreis.


Ostermeier Hintergrund