In einer Ihrer Zutatenlisten steht “100g Mini-Salamis werden aus 158g Schweinefleisch hergestellt.“ Was bedeutet das?
Bei der Wurstherstellung ist die Menge des für die Produktion eingesetzten Fleisches ausschlaggebend. Daher wurde 2003 per Gesetz beschlossen, dass dieser Fleischanteil auf der Verpackung anzugeben ist. Die deklarierte Menge bezieht sich dabei stets auf das Endprodukt. Beim Verarbeiten wird dem Fleisch durch Erhitzen, Räuchern und Abtrocknen Wasser entzogen, wodurch es am Ende der Herstellung an Gewicht verloren hat. Um 100g Endgewicht zu erreichen, braucht man also eine höhere Ausgangsmenge. Grundsätzlich kann man sagen: je höher die Abtrocknung, desto hochwertiger ist eine Salami.
Was ist ein Saitling?
Saitling ist der Fachbegriff für den Schafsdarm. Schafsdärme sind die zartesten und auch teuersten Därme und dienen zum Füllen dünner Wurstsorten, z.B. unserer Mini-Wiener-Würstchen, unserer Rostbratwürste oder unserer Pfefferbeißer.
Beim Nachwiegen einer Salami wird das auf der Verpackung angegebene Gewicht nicht erreicht. Woran liegt das?
Im Gegensatz zu Brüh- und Kochwürsten werden Salamis nicht durch einen Erhitzungsprozess haltbar gemacht. Die Stabilität bei Salamis wird über die Abtrocknung erzielt. Zum Beispiel wird unsere luftgetrocknete PUR PORC mehrere Wochen unter streng kontrollierten Bedingungen in den Lagerräumen aufbewahrt. Erst wenn sie 40% ihres Anfangsgewichtes verloren hat, ist sie genussfertig und kann verpackt werden. Der Wasserverlust ist ein natürlicher und erwünschter Prozess, der sich auch bei der Lagerung im Handel noch weiter fortsetzen kann. Vor allem gegen Ende des Mindesthaltbarkeitsdatums sind Gewichtsabweichungen deshalb nicht immer zu vermeiden.
Wofür steht die Abkürzung GDA?
GDA ist die Abkürzung für Guideline Daily Amount. Dahinter verbergen sich Empfehlungswerte für die tägliche Aufnahme an Energie, Zucker, Fett, gesättigten Fettsäuren und Natrium. Das GDA Kennzeichnungssystem wurde vom Verband der europäischen Lebensmittelindustrie (CIAA) entwickelt und informiert den Verbraucher darüber, wie viel er von seinem Tagesbedarf an den oben genannten Nährstoffen mit einer Portion eines Lebensmittels aufnimmt. Zusätzlich zu den deklarierten Nährwerten in Tabellenform kann ein Hersteller sein Produkt nach GDA auf freiwilliger Basis bewerten.
Zum Beispiel finden Sie auf unserer Puten-Zwiebel-Mettwurst neben der verpflichtenden Angabe des Fettgehalts in 100g auch die Menge an Fett, die sich in einer Portion befindet. Unter diesem Fettgehalt ist eine Prozentzahl zu erkennen, die angibt wie viel Ihres Tagesbedarfs an Fett Sie mit einer Portion abdecken.
Kann die weiße Pelle bzw. Hülle Ihrer Salamis mitgegessen werden?
Die Hülle unserer Mini-Salamis können Sie bedenkenlos mitverzehren. Bei der PUR PORC muss die weiße Pelle vor dem Genuss entfernt werden.
Wie sind OSTERMEIER Produkte aufzubewahren?
Die Lagertemperatur und das Mindesthaltbarkeitsdatum sind auf allen Produkten gut ersichtlich eingestanzt oder aufgedruckt. Sobald die Packung einmal geöffnet ist, muss das Produkt im Kühlschrank aufbewahrt werden und innerhalb der nächsten 2 bis 3 Tage aufgebraucht werden.
Gibt es Empfehlungen zur optimalen Verzehrtemperatur Ihrer Produkte?
Da sich Aromen erst bei höheren Temperaturen entfalten können, empfehlen wir die Packung des gekühlten Produkts bereits einige Minuten vor dem Verzehr zu öffnen. Damit erreichen Sie eine optimale Geschmacksentfaltung des Wurst- und Gewürzaromas.
Wo finde ich Details zu den Nährwerten der OSTERMEIER Produkte?
Informationen zu ausgewählten Produkten finden Sie im Navigationsmenü unter dem Stichwort 'Produkte'. Sollten Sie das gesuchte Produkt nicht finden, teilen Sie uns dies bitte mit. Natürlich lassen wir Ihnen die Nährwerte dann gerne zukommen.
Sind noch Fragen offen geblieben?
Dann kontaktieren Sie uns gerne über unser Kontaktformular oder rufen Sie uns unter folgender Telefonnummer: (09423) 207-100 an. Wir freuen uns auf Sie!
Ostermeier Hintergrund